Überflüssig und gefährlich

Die Legende vom Mineralienmangel

Salzleckstein für Meerschweinchen

in Meerschweinchen Zubehör

Wer glaubt mit ein paar Pellets pro Tag und der Supplementation der Nahrung mit Mineralien durch Salzlecksteine dem Meerschweinchen irgendetwas Gutes zu tun, der irrt leider. Diese Form der Ernährung ist nur für den Halter bequem, aber keinesfalls gut, und schon gar nicht artgerecht! Salzlecksteine erfüllen bestenfalls überhaupt keinen Nutzen, schlimmstenfalls drohen sogar schwere Organschäden bei Meerschweinchen. Deshalb sollte man am besten gänzlich auf derartige Salzlecksteine bzw. Mineraliensteine verzichten – auch wenn der Zoohändler sie immer wieder für die Erstausstattung und als sinnvolles Zubehör empfielt.

Salzlecksteine gibt es in verschiedenen Varianten. Grob kann man sie folgendermaßen einsortieren:

Gebrochene Salzlecksteine

Gebrochene Salzlecksteine werden im Salzbergwerk direkt aus dem Massiv gebrochen und nahezu unverarbeitet in Form gebracht zum Verkauf angeboten. Gegenüber industriell gepressten Mineraliensteinen verfügen sie über deutlich weniger bis gar keine weiteren Mineralien als Natriumchlorid / Kochsalz. Sie sind von relativ fester Struktur, was das Abknabbern größerer Stücke in der Regel gut verhindern kann. Das ist sehr wichtig, um eine hohe Überdosierung zu vermeiden.

Industriell gefertigte Mineraliensteine

Speziell hergestellte Salzlecksteine der Futterhersteller sind am häufigsten anzutreffen. Bei diesen wird normales Kochsalz mit weiteren Mineraliensalzen / Spurenelemente und teilweise sogar mit Kräutern zu einem Block gepresst. Sie sind aus gleich mehreren Gründen problematisch:

  1. Sie sind verglichen mit Natursteinen trotzdem noch immer relativ brüchig und eine Überdosierung ist wahrscheinlich, wenn ein Meerschweinchen daran knabbert.
  2. Sind diese Steine mit weiteren leckeren Zutaten wie Kräutern (oder gar Körnern!) versetzt, können diese Zutaten die Meerschweinchen dazu verleiten häufig der Stein zu nutzen (was auch im Interesse des Herstellers ist, um mehr verkaufen zu können), wodurch eine Überdosierung begünstigt wird.

Industriell gefertigte Salzlecksteine enthalten zudem häufig jodiertes Speisesalz ohne Explizit auf die Jodierung hinzuweisen. Die übermäßige Zufuhr an Jod kann die Schilddrüse des Meerschweinchens schädigen und für weitere Probleme und Erkrankungen sorgen. Auch in der Humanmedizin ist die flächenweise Jodierung von Salz, wie sie z.B. in Deutschland üblich ist, ein wissenschaftlich kontrovers diskutiertes Thema.

Himalaya Salzleckstein

Mineraliensteine aus so genanntem „Himalayasalz“ sind aus dem Massiv gebrochene Steine. Auffällig ist ihre rötliche Färbung, die durch Eisenionen verursacht werden.
Derartige Produkte werden häufig für den vielfachen Preis eines gewöhnlichen Lecksteins angeboten. Der Nutzen für Meerschweinchen ist jedoch hier nicht anders, als bei normalen Salzlecksteinen auch. Viele Untersuchungen (z.B. Öko-Test / Stiftung Warentest) attestieren Himalayasalz darüber hinaus keinen höheren Nutzwert als normales Kochsalz, und durch den vielfach höheren Preis „üble Geschäftemacherei“. Vorteilhaft an den Himalaya Salzlecksteinen für Meerschweinchen ist jedoch, dass diese durch ihre natürliche, feste Struktur tatsächlich nur angeleckt werden können. Das verhindert ein Abknabbern, und schützt davor dass große Stücke abfallen und geschluckt werden könnten.

Das Problem mit dem Salzleckstein

Bestenfalls findet ein solcher Salzleckstein keine besondere Beachtung bei den Meerschweinchen. Dann ist er ungefährlich, aber eben auch vollkommen überflüssig. Für Probleme kann er dennoch sorgen:

  • Salzlecksteine können bequem machen. Auch bei den Menschen erkennt man einen Trend nach zunehmend eintöniger Ernährung und der Supplementierung durch Nahrungsergänzungsmittel. Ein Salzleckstein ist ein solches überflüssiges Nahrungsergänzungsmittel für Meerschweinchen. Halter, die sich um die abwechslungsreiche Ernährung ihrer Tiere kümmern, kommen bei gesunden Meerschweinchen nie in die Verlegenheit die Nahrung ergänzen zu müssen, da ihre Meerschweinchen alle relevanten Mineralien über die Nahrung aufnehmen – und das nicht in hochdosierter, sondern in natürlicher Form und vor allem Menge!
  • Überdosierung ist ein häufiges Problem durch die hoch konzentrierte Form der Mineralien – allen voran Natriumchlorid. Etwaige dem Salzleckstein versetzte, zusätzliche „Leckerlis“ verschärfen das Problem noch, da häufiger an den Steinen geknabbert wird um an die Leckerlis zu kommen. Das Salz ist da nur ein Begleiteffekt, doch durch eine Überversorgung an Natriumchlorid drohen Nierenschäden – in schweren Fällen bis hin zum Tod des Tieres.

Folgen durch Salzlecksteine

Man kann es guten Gewissens als Legende bezeichnen, dass Meerschweinchen Salzlecksteine für ihre Ernährung und Aufrechterhaltung der Körperfunktionen benötigen. Einen Mineralienmangel bekommen Meerschweinchen eher dann, wenn zu viel industriell gefertigtes Tierfutter verfüttert wird.

  1. Im Gegenteil sorgen solche Steine dafür, dass das Tier ein Vielfaches der benötigte Menge der Mineralien zu sich nimmt.
  2. Besonders problematisch sind die Calciumsalze, die beim Meerschweinchen Blasensteine hervorrufen. Tückisch an Blasensteinen ist, dass sie nur durch Röntgen sichtbar werden.
  3. Jodiertes Salz und eine daraus resultierende Überjodierung kann ernsthafte Schilddrüsenprobleme hervorrufen.
  4. Das Salz im Allgemeinen kann durch Ablagerung die Nieren schädigen, was in letzter Konsequenz sogar zum Tod des Tieres führen kann.
 Salzlecksteine / Minealiensteine sind für ausreichend abwechslungsreich ernährte Meerschweinchen unnötig. Deshalb sollte man sich um eine vernünftige Ernährung für Meerschweinchen mehr Gedanken machen, als um Nahrungsergänzungsmittel wie Salzlecksteine. 

Neu: Hat Dir dieser Artikel geholfen? Mit einem Klick kannst Du uns ein Feedback geben!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(Keine Bewertungen bisher)
Bitte warten...

Oder ist eine Frage offen geblieben? Schreibe einen Kommentar!

Lädt...