9 Tipps zur Behandlung von Blähungen bei Meerschweinchen - Haustiere

Tierhaltung: Wie man Blähungen beim Meerschweinchen erkennt, und wie man diese behandelt und vermeiden kann - dieser Artikel gibt Hilfe.

Meerschweinchen Ratgeber - Logo

Tympanie / Aufgasung

Blähungen beim Meerschweinchen

in Meerschweinchen Krankheiten

Vor allem im Sommer müssen deshalb die Meerschweinchen erst sanft an frisches Gras usw. gewöhnt und damit erst langsam angefüttert werden. Dies erreicht man, in dem man die tägliche Dosis an Frischfutter kontinuierlich erhöht, und erst mit wenig anfängt. Das Gras sollte immer frisch sein, also nicht schon einige Tage in der Wohnung lagern. Zudem darfst Du nur gepflücktes Gras verfüttern, da geschnittenes Gras sofort anfängt sich zu erwärmen und zu gären.

Natürlich werden, wenn es auch häufig vorkommt, Blähungen beim Meerschweinchen nicht ausschließlich von Frischfutter verursacht. Auch ein gänzlich ungeeignetes Futter kann Blähungen verursachen. Stellt man die Ursache für Blähungen nicht ab, kann Durchfall die Folge sein.

Ursachen von Blähungen

  • Zur reichliche Gabe von ungewohntem Futter
  • Nasses Obst und Gemüse, da das feuchte Futter im Darm für Fehlgärungen sorgen kann
  • Gespritztes und / oder nicht gewaschenes Obst, durch die gespritzten Mittel kann es zu Vergiftungen kommen
  • Jedes blähende Futter (Kohlsorten, Hülsenfrüchte, Klee, Zwiebelgewächse)
  • Jedes gärfähige Futter (vor allem frisch geschnittenes Gras, da es sich nach dem Schnitt selbst erwärmt und anfängt zu gären)
  • jedes gefrorene und schon angegorene Futter
  • Zahnfehlstellungen, da diese auch Futterumstellungen verursachen
  • Selten bakterielle Infektionen

Symptome von Blähungen

  • in den meisten Fällen stark geblähter Bauch mit gespannter Bauchdecke (zu sehen und auch zu ertasten), muss aber nicht immer auftreten
  • Bei akuten Blähungen Futterverweigerung
  • Zähneknirschen auf Grund der starken Schmerzen
  • Atemnot und Kreislaufschwäche (Flankenatmung, weit aufgerissene Augen)
  • Apathie
  • Unwohlsein
  • vermehrte Herztätigkeit
  • erhöhte Atemfrequenz
  • eventuell Röcheln

Behandlung von Blähungen

  • Sofort zum Tierarzt, wenn Blähungen feststellt werden. Er wird dem Meerschweinchen ein entkrampfendes und entblähendes Mittel geben. Blähungen können innerhalb von Stunden zum Tod des Tieres führen!
  • Sab Simplex® oder Lefax (0,1 bis 0,3 ml sofort und dann drei bis fünf Mal am Tag) mit etwas Wasser vermischt ins Maul geben, dann den Bauch vorsichtig massieren, speziell für Tiere gibt es von der Firma Albrecht das Mittel Dimeticon. 3 – 6 Mal pro Tag 0,5 – 1 ml ins Maul geben. Der Wirkstoff ist derselbe wie bei Sab Simplex®.
  • Bei Blähungen auf Grund von Futterunverträglichkeit kann drei Mal täglich 0,5 ml Colosan (pflanzlich) gegeben werden.
  • Früher würde empfohlen eine Woche kein Grün- und Saftfutter zu geben und  danach langsame Gewöhnung mit etwas Fenchel, geriebenen Apfel und Möhre. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jedes Meerschweinchen anders reagiert und vielen Frischfutter hilft (hier natürlich nichts blähendes, gut eignen sich Möhre, Fenchel, etwas Apfel oder Banane sowie Kräuter).
  • Kurzzeitige Wasser-Heu-Diät, zusätzlich zum Wasser kann auch Fenchel- oder Kamillentee gegeben werden
  • Pfefferminz (frisch oder getrocknet)
  • Nach der Nahrungsaufnahme vorsichtiges Massieren des Bauches, nur wenn es dem Tier angenehm ist
  • Zur Unterstützung der Darmflora können die Köttel der gesunden Meerschweinchen gefüttert werden.
  • Falls das Tier nicht alleine frisst, muss es zwangsernährt werden, bis es wieder frisst.
 Hat ein Meerschweinchen akut Beschwerden mit Blähungen ist die Bestellung von Arznei über das Internet aufgrund der Lieferzeit natürlich nicht anzuraten! Da Blähungen allerdings immer mal wieder vorkommen können, empfiehlt es sich ohnehin sie stets griffbereit in der Notfallapotheke zu haben. 
Lädt...

3 Kommentare für Blähungen beim Meerschweinchen


  • Hallo,

    erstmal vielen Dank für diese tolle Seite. Ich gucke hier viele Sachen nach, habe aber trotzdem eine Frage:

    ich habe zwei Meeris (3 & 4,5 Jahre) und füttere kein Trocken-, sondern nur Frischfutter (Heu steht natürlich immer in großen Mengen zur Verfügung). Weil die beiden von Natur aus relativ klein und schmal sind, habe ich ihnen immer sehr viel Gemüse angeboten (Chicorée, Paprika, Möhre, …).

    Jetzt hatte das „ältere“ Schweinchen innerhalb von zwei Monaten zweimal eine Magenaufgasung (vorher noch nie!). Zum Glück habe ich es sehr früh bemerkt, weil ich mich viel mit den Beiden beschäftige. Wir haben ihn mit Medikamenten und Päppeln wieder fit bekommen, aber ich will vermeiden, dass das jetzt öfter passiert.

    Ich habe nach dem ersten Mal bewusst keine neuen Sachen ausprobiert und es ist trotzdem wieder passiert. Habe ich vielleicht zu viel Gemüse angeboten? Aber wie halte ich dann das Gewicht der Kleinen hoch genug (ich möchte nur sehr ungerne auf Trockenfutter zurückgreifen, weil es undgesund ist und es einzelne Leckerbissen eigentlich nur zur Belohnung gibt)

    Ich würde mich über Tipps und andere Erfahrungen freuen.

    LG
    KingKong

    • Hallo KingKong,

      vielleicht verträgt es ein Gemüse nicht mehr gut. Da hilft vermutlich nur ein Ausschlussverfahren.
      Was und wieviel an Gemüse fütterst Du denn? Bekommen sie auch Grünfutter wie Wildwiese u.ä.?

      Du könntest ihnen als kleine Leckerchen Haferflocken anbieten und auch Erbsenflocken.

      Viele Grüße
      Nadine

      • Hallo Nadine,

        die beiden bekommen im Sommer Löwenzahn und dürfe bei entsprechendem Wetter auch mal raus auf die Wiese. Leider bekommt das ältere Schweinchen davon schnell Durchfall, sodass ich sie sehr langsam daran gewöhnen muss und es deshalb nicht sehr lange und häufig machen kann.

        Ich habe ihnen sonst immer soviel Gemüse gegeben, wie sie fressen konnten. Hauptsächlich Paprika, Chirorée, Möhren und Salatherzen. Aber das sind nur die Dinge, die es wirklich oft gab. Die Auswahl war insgesamt noch viel breiter. Von der Menger her zB eine ganze Paprika und eine Möhre auf einmal und das dann vier- bis fünfmal am Tag.
        Im Moment füttere ich in kleineren Portionen, also zB einen halben Chicorée. Außerdem gibt es nur noch Möhren, Radiccio, Gurke und Chicorée. Leider haben sie jetzt auch ein bisschen weiter abgenommen.
        Ansonsten geht es ihnen ganz gut, obwohl der Bauch an einem Abend schon wieder ein bisschen dick war. Das konnte man aber mit Sab Simplex und der Päppel-Nahrung wieder hinkriegen.

        An Leckerchen gibt es bei uns hauptsächlich Wiesenringe und Erbsenflocken. Aber wirklich nur einzeln als Belohnung zB beim Clicker-Training oder wenn sie auf Rufe reagieren.
        Ab und zu stelle ich ihnen außerdem Spielzeug mit normalem Trockenfutter hin. Dann müssen sie wenigstens ein bisschen denken, um an ihre Belohnung zu kommen.
        Da die beiden selbst Fremden gegenüber total zutraulich sind (und dann natürlich Leckerchen bekommen, wenn sie neugierig nach vorne kommen), möchte ich sie ungerne einfach so im Käfig mit Trockenfutter (egal ob normales aus der Tierhandlung oder Erbsenflocken oä.) füttern…

        Liebe Grüße
        KingKong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Auch wir verwenden Cookies zur Bereitstellung der Website. Durch die Nutzung stimmst Du dem zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen