Rhinitis - Wenn dem Tier die Nase läuft

Schnupfen bei Meerschweinchen

in Meerschweinchen Krankheiten

Denn nicht selten geht im Krankheitsverlauf mit Schnupfen leider immer wieder eine lebensbedrohliche Lungenentzündung einher. Mit einer rechtzeitigen und sicheren Erkennung kann man Schlimmeres verhindern. Mit ein wenig Vorsicht und Aufmerksamkeit ist es unwahrscheinlich dass eines Deiner Meerschweinchen überhaupt an Schnupfen erkrankt bzw. sich erkältet.

Inhalt

  1. Ursachen von Schnupfen
  2. Symptome bei Schnupfen
  3. Schnupfen behandeln
  4. Viren, Bakterien oder Allergie
  5. Chronischer Schnupfen

Ursachen von Schnupfen bei Meerschweinchen

Die Problematik von Schnupfen beim Meerschweinchen gleicht der beim Menschen. Schnupfen fällt nicht vom Himmel an kalten Regentagen im Herbst oder Winter, sondern ist das Resultat einer sich sprunghaft vermehrenden Population von Erregern, die eine Erkältung auslösen. Ursächlich kann auch ein geschwächtes Immunsystem sein, welches die Erreger nicht mehr ausreichend abwehren kann, sodass eine Erkältung entsteht. Meist begünstigt sich beides. Das Niesen des Schweins ist dann das erste Erkennungszeichen einer sich anbahnenden Erkältung.

Schnupfen beim Meerschweinchen kann, wie nicht anders als bei anderen Tieren oder dem Menschen, ausgelöst werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Viren, die als Tröpfcheninfektion oral aufgenommen werden. Durch ein geschwächtes Immunsystem kann der Körper die Erreger nicht mehr, oder nur unzureichend abwehren und die Erkrankung nimmt ihren Lauf. Dementsprechend ist zur Prävention von Schnupfen (und vieler weiterer Krankheiten) vor allem darauf zu achten, dass Meerschweinchen stets ein intaktes und damit abwehrfähiges Immunsystem haben und behalten können.

Genauso wahrscheinlich kann es aber auch sein, dass die Erreger sich explosionsartig vermehrt haben und auch ein vormals intaktes Immunsystem des Meerschweinchens die Masse an Erregern schlicht nicht mehr bewältigen kann. Hier sind es vor allem falsche oder ungünstige Haltungsbedinungen, welche eine starke Zunahme an Erregern begünstigen und in der Konsequenz den Ausbruch einer Erkältung beim Meerschweinchen hervorrufen.

 Schnupfen gehört zu den Zoonosen. Trägt der Mensch akut den Krankheitserreger bereits in sich oder an sich, kann er ihn auf das Meerschweinchen übertragen. Natürlich ist dies auch in die Gegenrichtung möglich. Deshalb ist eine gute Hygiene vor allem der Hände für die eigene, als auch für die eigene Gesunderhaltung gerade in den Wintermonaten wichtig, um die Population der Erreger nicht noch unbeabsichtigt zu fördern! 

Symptome und Krankheitsverlauf bei Schnupfen

  1. Die ersten Symptome beim Schnupfen sind gehäuft auftretendes Niesen. Für das Niesen selbst kann es jedoch eine ganze Reihe weiterer Gründe geben (z.B. staubiges Heu, Stroh oder Einstreu = siehe chronischer Schnupfen). Deshalb ist nicht jede Niesattacke auch gleich ein Schnupfen. Eine genaue Beobachtung des Tieres sorgt hier für Klarheit.
  2. Der obligatorische Ausfluss aus der Nase beginnt. Dieser variiert je nach Erreger. Eine gezielte Erkennung des Erregers ist ohne labortechnische Untersuchung nicht möglich – im Regelfall ist dies aber auch nicht nötig.
  3. Im weiteren Verlauf ist das Meerschweinchen geschwächt, was sich durch Gewichtsverlust bemerkbar macht und schon deshalb zur Handlung verpflichtet.
  4. Im fortgeschrittenen Stadium tritt die so genannte Flankenatmung auf. Das Tier atmet schwer und kann sich durch die verstopften Atemwege nur noch sehr schwerfällig mit Sauerstoff versorgen. Mit einer Erkältung einher geht der Verlust der normalen Aktivität bis hin zu einer ausgeprägten Lethargie. Leider bemerken vieler Halter erst jetzt die Erkrankung, da das Tier nun nicht mehr zur Fütterung kommt.
  5. Nahrungsverweigerung ist die Folge unbehandelten Schnupfens und / oder die Ausprägung einer Lungenentzündung. Der Erreger wandert dann von den oberen Atemwegen und befällt die Lunge. Es droht zudem eine Superinfektion. Soweit lassen wir es aber nicht kommen!

Schnupfen bei Meerschweinchen behandeln

Die beste Behandlung ist wie immer natürlich die Prävention. Präventive Maßnahmen, also Maßnahmen die man treffen kann damit Schnupfen gar nicht erst vorkommt, sind:

  1. Ausreichende Hygiene
    • Das gewissenhafte Waschen der eigenen Hände, bevor man mit Tier und Käfig in Kontakt kommt, ist ein wesentlicher Punkt zur Vermeidung von Infektionskrankheiten wie Schnupfen.
    • Andere Tiere, besonders Freigänger, sind stets vom Käfig fern zu halten, auch wenn sie sich augenscheinlich gut mit den Meerschweinchen verstehen. Sie sind das zweite, nicht unwesentliche Einfallstor für Infektionskrankheiten oder Parasiten.
    • Stauwärme im Zimmer sollte durch regelmäßiges Stoßlüften ausgetauscht werden, da sich Viren besonders bei warmen Temperaturen verbreiten.
    • „Luftbefeuchter“, die man an die Heizung hängt, gehören genauso wenig ins Meerschweinchenzimmer, wie in die gesamte Wohnung. Sie sind durch das stehende Wasser und die hohe Wärme eine ideale Brutstätte für Viren und Bakterien.
  2. Das Desinfizieren des Käfigs ist nur nach Erkrankungen in der Meerschweinchen Gruppe bzw. nach Aufforderung durch den Tierarzt entsprechend der Vorgabe nötig. Meerschweinchen müssen wie alle Tiere ihr Immunsystem trainieren. Eine ständige Desinfektion des Käfigs verhindert diesen Prozess und ist schlimmstenfalls sogar kontraproduktiv. Für die Reinigung reicht heißes Durchwaschen der Inneneinrichtung (wenn möglich) und des Käfigs vollkommen aus!

Doch nicht immer reicht eine Prävention um den Ausbruch zu vermeiden. Auch wenn es einmal zu spät ist, kann man dem Schweinchen mit einigen Maßnahmen effektiv helfen den Schnupfen schnell zu bekämpfen und die Probleme eindämmen zu können:

  1. Stress vermeiden! Ruhe ist nach wie vor die beste Therapie für ein Meerschweinchen um einen akuten Schnupfen bzw. eine Erkältung auskurieren zu können.
  2. Der Tierarztbesuch ist zur Diagnose als auch zur Medikation in der Regel unerlässlich. Auch wenn man als Mensch bei einem einfachen Schnupfen nicht direkt zum Arzt geht: Für ein Meerschweinchen kann es gefährlich werden, wenn man sich als Halter nachlässig verhält! Meist wird vom Tierarzt aufgrund der Gefahr einer Lungenentzündung präventiv ein Antibiotikum verabreicht um eine Superinfektion zu vermeiden.
  3. Thymian hilft dem Meerschweinchen, da es die Atemwege frei setzt.
  4. Fencheltee in die Tränke unter das Wasser mischen hilf ebenso bei verstopften Atemwegen.
  5. Erkrankten Meerschweinchen kann gut mit einer medizinischen Rotlichtlampe Wärme angeboten werden. Das infrarote, warme Licht hilft bei der Schleimlösung und wirkt zudem beruhigend. Die Lampe sollte in einer Ecke des Käfigs in ausreichendem Abstand aufgestellt werden. Niemals den ganzen Käfig bestrahlen, und immer ausreichenden Abstand zum Käfig halten.
  6. Ebenso möglich ist, einen Snuggle Safe mit in den Käfig zu legen. Wird die Wärme von dem erkrankten Meerschweinchen als hilfreich angesehen, entscheidet es sich automatisch für einen Ruheort nahe am Wärmekissen. Wer über keinen Snuggle Safe verfügt, kann auch eine Wärmflasche benutzen.
  7. Wie beim Menschen hilft auch Meerschweinchen die Inhalation die Atemwege freizusetzen. Hierbei wird zunächst ein Fenchel oder Thymian Tee heiß aufgekocht. Das kranke Tier wird in eine Transportbox gesetzt, und neben die Transportbox die heiße, geöffnete Kanne Tee gestellt. Mit einem dicken Handtuch wird nun die Transportbox sowie die Teekanne abgedeckt. Auf der von der Teekanne gegenüberliegenden Seite wird zur optimalen Luftzirkulation eine große Öffnung gelassen werden.
 Es ist häufig zu lesen, dass die zusätzliche Gabe von Vitamin C die Auskurierung des Schnupfens beschleunigen soll. Wissenschaftlich gilt das als nicht bestätigt. Sofern sich euer Meerschweinchen gesund ernähren konnte, besteht kein Anlass (das meist künstliche) Vitamin C ins Trinkwasser zuzumischen. 

Schnupfen: Viren, Bakterien oder Allergie?

Schnupfen ist in der Regel ein Symptom einer Erkältung. Hierbei sind hauptsächlich Viren für den Schnupfen verantwortlich. Zu nennen sind vor allem Parainfluenza-, Adeno-, RS-, Korona-, ECHO- und COX-Viren. Sie können gleichermaßen Mensch und Tier, und somit auch Meerschweinchen, befallen, und gehören zu den Zoonosen. Je nach konkretem Virus variiert sowohl die Schwere der Erkältung und des damit einhergehenden Schnupfens für das Meerschweinchen, als auch die Dauer der Krankheit. Ein durch Viren verursachter Schnupfen ist immer ein so genannter „Akuter Schnupfen“.

Bakterien spielen bei einem Schnupfen keine wesentliche Rolle. Die Gabe von Antibiotika durch den Tierarzt dient der Prävention einer Verschlimmerung, damit es nicht zu einer so genannten Superinfektion kommt, und der geschwächte Körper nicht von weiteren Erregern angegriffen wird.

Zuletzt kann Schnupfen natürlich auch als eine allergische Reaktion hervorgerufen werden. Hierbei handelt es sich dann nicht mehr um eine akute – sondern eine chronische Form. Das Meerschweinchen hat in diesem Fall dauerhaft mit Schnupfen zu kämpfen.

Chonischer Schnupfen bei Meerschweinchen

Es ist möglich, dass Meerschweinchen chronisch an verstopften Atemwegen leiden, was sich durch forwährendes Niesen, laute Atemgeräusche, möglicherweise Ausfluss aus der Nase, und in schweren Fällen mit Flankenatmung äußert. Der chronische Schnupfen ist in der Regel nicht durch Viren oder Bakterien verursacht, wodurch im Krankheitsverlauf der Befall der Lunge ausgeschlossen werden kann, wenn das Tier alleine durch den Schnupfen nicht sehr geschwächt ist.

Der chronische Schnupfen ist wie beim Menschen meist eine Stoffunverträglichkeit (Allergie). Der Heuschnupfen macht leider auch nicht vor Meerschweinchen halt und das domestizierte Tier ist heute weit mehr Stoffen ausgesetzt, als in ihrer natürlichen Umgebung vorkommen. Dies betrifft sowohl das Futter, als auch den Käfig und dessen Einrichtung. Als erste, aber in der Regel bereits erfolgreiche Schritte gegen einen chronischen Schnupfen sollten daher folgende Punkte durchgeführt werden:

  • Der Wechsel der Einstreu sollte testweise in Erwägung gezogen werden. Besonders staubarmes Einstreu ist hier natürlich bevorzugt zu verwenden. Chipsi Tierwohl Super gilt als staubarm und können wir aus eigener jahrelangen Erfahrung bedenkenlos empfehlen!
  • Die Verwendung der Heusorte sollte überdacht werden. Besonders günstiges Heu und / oder große Gebinde vom Bauern in der Nähe sind nicht selten sehr staubig und mit einer Vielzahl verschiedener Stoffe belastet, die chronischen Schnupfen hervorrufen können.

Neu: Hat Dir dieser Artikel geholfen? Mit einem Klick kannst Du uns ein Feedback geben!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(5,00/5, 1 Bewertungen)
Bitte warten...

Oder ist eine Frage offen geblieben? Schreibe einen Kommentar!

Lädt...