Diarrhoe

Durchfall bei Meerschweinchen

in Meerschweinchen Krankheiten

Ständig wiederkehrender Durchfall bei Meerschweinchen ist häufig eine Ursache von falscher oder für das Tier ungewohnter Fütterung. Hier hilft nur eine konsequente Nahrungsumstellung, oder, wenn der Durchfall in Folge einer Nahrungsumstellung stattfindet, eine sanftere Umstellung auf das neue FutterAuch das Fressen von Plastik, Katzenstreu, giftigen Pflanzen oder Zigaretten und ähnlichem führt oft zu Durchfall beim Meerschweinchen.

Sollte ein Meerschweinchen an Durchfall erkrankt sein, erkennt man das Tier in der Gruppe meistens rasch an einem verschmutzten Hinterleib. Eine sofortige und konsequente Behandlung ist nötig, da Durchfall unbehandelt schnell zum Tod des Tieres führen kann.

Ursachen für Durchfall

  • Eine zu reichliche Gabe von für das Meerschweinchen ungewohntem Futter führt häufig zu Durchfall.
  • Nasses Obst und Gemüse schadet der Verdauung, da das feuchte Futter im Darm Fehlgärungen verursacht.
  • Gespritztes und / oder nicht gewaschenes Obst, da durch die gespritzten Mittel auf der Oberfläche des Obsts Vergiftungen auftreten können, die sich in Form von Durchfall zeigen.
  • Die Gabe von zuviel stark blähendem Futter wie z.B. alle Kohlsorten, Hülsenfrüchte, Klee, Zwiebelgewächse sollte unbedingt vermieden werden.
  • Gärfähiges Futter, dazu zählt vor allem frisch geschnittenes Gras, sollte erst langsam angefüttert werden. Da sich besonders in der Frühlingszeit eine Zunahme an Durchfallerscheinungen zu verzeichnen ist, ist davon auszugehen dass eine zu rasche und zu intensive Fütterung mit frisch geschnittenem Gras erfolgt. Gras sollte zur Verfütterung an Tiere immer gepflückt und nie geschnitten sein, da es sich nach dem Schnitt selbst erwärmt und anfängt zu gären.
  • Jedes gefrorene und schon angegorene Futter erzeugt Verdauungsbeschwerden bis hin zu Durchfall.
  • Zahnfehlstellungen zeichnen sich ebenfalls verantwortlich, da diese indirekt auch Futterumstellungen verursachen, weil nicht mehr alles gefressen und nicht in gewohntem Maße gefressen wird.
  • Darmparasiten wie Kokzidien oder Giardien sollten über eine untersuchte Kotprobe ausgeschlossen werden können – denn auch sie stören die Verdauung und begünstigen Durchfall.
  • Selten ist das Vorkommen einer bakteriellen Infektionen wie Salmonellen oder Colibakterien für den Durchfall verantwortlich. Hier muss ebenfalls eine Kotprobe genommen und untersucht werden, um dem Meerschweinchen, woraus sich die weitere Behandlung ergibt.

Symptome von Durchfall

  • Breiiger oder flüssiger Kot im Käfig als Ausscheidungsprodukt ist ein eindeutiger Indikator.
  • Verschmutzte Afterregion bei dem erkrankten Tier.
  • Meerschweinchen mit einer gestörten Verdauung reagieren häufig mit Teilnahmslosigkeit.
  • Durchfall erzeugt Appetitlosigkeit, muss es aber nicht. Das Tier kann durchaus weiter munter zur Fütterung kommen.
  • Durch die rasche Darmentleerung kommt es zu einer schnellen Gewichtsabnahme.
  • Schmerzen, besonders bei Parasitenbefall oder falscher Ernährung ist festzustellen in Form von Zähneknirschen, Hocken mit gesträubtem Fell und einer Rückenkrümmung.

Behandlung von Durchfall

  • Bei Durchfall sofort einen Tierarzt aufsuchen! Durchfall kann innerhalb von 24 Stunden zum Tod des Tieres führen! Eine Kotprobe sollte direkt mitgenommen werden.
  • Ist der Durchfall eine Reaktion auf neues / zu viel Frischfutter, sollte dieses Frischfutter sofort abgesetzt werden. An neues Futter sollten die Tiere immer sanft gewöhnt werden.
  • Stattdessen viel Heu und Wasser, statt Wasser kann auch Kamillen- oder Fencheltee angeboten werden bis der Kot wieder fest ist.
  • Leicht verdauliches Frischfutter wie Möhren und Fenchel wirken gut; Banane kann ebenfalls in kleinen Mengen gegeben werden.
  • Ist der Durchfall auf Grund von Medikamenten wie Antibiotika aufgetreten, sollte die Fütterung wie bisher weiter erfolgen.
  • Reinigen der verschmutzten Afterregion mit einem feuchtem Waschlappen, da die Gefahr von Hautreizungen und Entzündungen besteht. Nur in Ausnahmefällen das kranke Meerschweinchen baden!
  • Um das Meerschweinchen vor Dehydration zu schützen ist die mehrmalige Gabe von Wasser sehr wichtig. Dies kann mit einer Pipette oder einer Spritze ohne Nadel gemacht werden.

Ist das Tier schon dehydriert muss es sofort eine elektrolytische Injektion vom Tierarzt bekommen. Dehydration kann man feststellen, in dem man eine Hautfalte zwischen die Finger nimmt. Bleibt diese stehen und legt sich nicht wieder an den Körper, muss das Meerschweinchen sofort zum Tierarzt gebracht werden, damit es nicht stirbt.

  • Wenn das Meerschweinchen viel abnimmt, muss es zugefüttert werden. Am besten mit einem selbstgemachten Brei.
  • Zur Unterstützung der Darmflora gibt man dem Meerschweinchen frische Köttel von gesunden Meerschweinchen zu fressen. Einfach mit Wasser vermatschen und unter den Päppelbrei mischen. Sie enthalten wichtige Darmbakterien. Die Köttelfütterung wird über 10 Tage durchgeführt. Man kann auch Naturjoghurt ohne Zucker mit rechtsdrehende Milchsäuren L+ (mehrmals am Tag eine Messerspitze voll) geben, Omniflora N oder SymbioPet.

Neu: Hat Dir dieser Artikel geholfen? Mit einem Klick kannst Du uns ein Feedback geben!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(4,60/5, 5 Bewertungen)
Bitte warten...

Oder ist eine Frage offen geblieben? Schreibe einen Kommentar!

Lädt...