So behandelt man Haarlinge beim Meerschweinchen - Haustiere

Tierhaltung: Haarlinge sind wirklich lästige Parasiten beim Meerschweinchen. Sie befinden sich, je nach Schwere des Befalls, überall auf dem Körper im Fell der Meerschweinchen und verbreiten sich rasch. Haut- und Fellprobleme sind die Folge. Im weiteren Verlauf greifen die Haarlinge auch den Allgemeinzustand des Tieres an.

Meerschweinchen Ratgeber - Logo

Trichodectidae - Gliricola porcelli

Haarlinge beim Meerschweinchen

in Meerschweinchen Krankheiten

Haarlinge gehören zu der Gruppe der Parasiten, welche das Meerschweinchen befallen können. Grundätzliche Informationen zu Parasiten gibt es unter Parasiten beim Meerschweinchen. Eine konsequente Behandlung ist nötig, wenn ein Tier auf dem Körper Haarlinge als Untermieter bekommen hat. Für den Menschen sind Haarlinge ungefährlich, doch das Meerschweinchen hat arg mit den Parasiten zu kämpfen, und im fortschreitenden Befall kann ein Meerschweinchen in Folge von Erschöpfung sogar an Haarlingen sterben. Deshalb behandelt euer Tier!

 Haarlinge übertragen sich durch direkten Körperkontakt von Meerschweinchen zu Meerschweinchen. Bei Befall ist die gesamte Gruppe zu behandeln. 

Das sind Haarlinge

Haarlinge beim Meerschweinchen gehören zu den so genannten Ektoparasiten. Das bedeutet, dass sie ausschließlich auf dem Oberkörper des Tieres siedeln und sich vermehren. Sie sind spezifiziert als flügellose Insekten. Haarlinge dringen durch die Haut in den Körper des Meerschweinchens ein, um sich zu ernähren, bleiben aber auf dem Wirt. Deshalb sind sie auch gefährlich für das Tier, da sie sowohl den Körper als auch das Immunsystem schwächen und das Meerschweinchen, ist es erstmal mit Haarlingen befallen, schnell anfällig wird für weitere Krankheiten. Außerdem sind Ektoparasiten häufig Überträger weiterer Krankheiten und Parasiten wie z.B. Bandwürmer. Insgesamt gibt es vier verschiedene Arten in 18 Gattungen, wovon jedoch nur ein Bruchteil in Europa nachgewiesen wurde. Die Behandlung von Haarlingen ist unabhängig der Art / Gattung immer gleich. Gegen Ende der Wintermonate ist ein Haarlingbefall am wahrscheinlichsten, doch gerade nach Konstitution des Meerschweinchens ist ein Befall ganzjährig möglich.

Ursachen von Haarlingen

Krankheiten oder Stress begünstigen den Befall von Haarlingen. Woher die Haarlinge kommen ist in der Regel nicht genau zu ermitteln. Die Übertragung durch befallenes Heu oder Stroh gilt als am wahrscheinlichsten und ist kaum präventiv zu begegnen.

Diagnose von Haarlingen

  • Haarlinge sind aufgrund ihrer Größe von 1 – 1,5mm noch mit dem Auge erkennbar und können in der Regel schon vom Halter des Meerschweinchens – notfalls mit einer handelsüblichen Lupe – diagnostiziert werden.
  • Über einen Testfilm-Abklatsch kann der Tierarzt Haarlinge unter dem Mikroskop sicher diagnostizieren.

Symptome bei Haarlingen

Der Befall verläuft in mehreren Stufen, der am Ende sogar im Tod des Tieres münden kann. Deshalb ist eine Behandlung wichtig.

  • Haarausfall und offene, wunde Stellen auf der Haut des Tieres sind typisch.
  • Durch einen von den Parasiten ausgeprägten Juckreiz kratzt sich das Meerschweinchen auffallend häufig.
  • Im späteren Verlauf wirkt das Meerschweinchen apathisch und nimmt kaum mehr am Leben in der Gruppe teil.
  • Das Meerschweinchen ist stark geschwächt.

Behandlung von Haarlingen

Haarlinge lassen sich gut bei Meerschweinchen behandeln.

Empfehlenswert in leichten bis mittelschweren Befällen einzelner Meerschweinchen ist die Behandlung mit Exner Petguard, da es sich um ein rein ökologisches Produkt handelt. Dieses wird auf die befallenen Stellen des Meerschweinchens gesprüht und bewirkt die Verklebung der Atemwege der Haarlinge, sodass diese absterben. Die Behandlung sollte innerhalb von ca. zwei Wochen täglich wiederholt werden, um auch nachwachsende Parasiten zu bekämpfen. Auch die Umgebung sollte mitbehandelt werden. Nach der Behandlung fühlt sich das Fell des Meerschweinchens fettig an. Dies ist völlig normal.

 Keinesfalls sollten Meerschweinchen gebadet werden! Auch nicht, wenn sie mit Parasiten befallen sind. 
Lädt...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Auch wir verwenden Cookies zur Bereitstellung der Website. Durch die Nutzung stimmst Du dem zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen